Tarifa - Go! Travel & More

Weihnachten/Silvester 2018/2019 in TARIFA
Windsurf, Kite, Bike, Klettern, Surfen, Party, ...

Zufallsbild

  • Eckernfoerder Bucht,
    Ostsee

Los Caños de Meca, windsurfen bei Levante 6-7 bftLos Caños de Meca ist ein faszinierender Wavespot bei Levante. Der Wind weht sideshore von links und die Wellen werden Masthoch.
Durch die große Entfernung zu der Meerenge bei Tarifa (rund 40 km Luftlinie) weht der Levante hier gut 2 bft schwächer - ist also erste Wahl wenn es in Tarifa mit dem 3,5 keinen Spaß mehr macht.
Ob Levante oder kräftiger Poniente - hier zaubern die Locals. Obwohl es nur wenig Surf-Infrasturktur gibt ich es hier bei Wind schnell voll und auf dem Wasser gibt es reichlich Action zu bestaunen.

 

Caños de Meca, Leuchturm am Cabo TrafalgarDie Fahrt nach Caños ist mit gut 60-65 km recht lang, belohnt aber mit grandioser Landschaft, einen traumhaften Strand mit Leuchtturm und Surfbedingungen vom feinsten.
Der schnelle Weg nach Caños führt durch Vejer de la Frontera. Hinter dem Ort links ab Richtung Caños de Meca.

Der deutlich schönere Weg führt durch Pinienwälder und hügeliger Landschaft, teilweise am Meer vorbei. Dazu biegt man ca. 30 km von Tarifa entfernt links ab Richtung Zahara de los Atunes und fährt über Barbate nach Caños de Meca.

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt legen die Spanier nicht so viel Wert auf die Beschilderung der Straßen. Wegweiser sind oft klitzeklein und es bedarf schon mal zwei Runden durch den Kreisverkehr bis man ahnt (nicht weiß) wo es lang gehen könnte. Also nicht verzweifeln. Barbate ist so ein Ort, der seine Besucher nicht gerne wieder gehen lässt. :-)

Nimmt man den 'schöneren' Weg, so bekommt man kurz vor dem Ziel ein Panorama geboten das einen automatisch auf die Bremse treten lässt. Durch den saftig grünen Pinienwald fahrend, taucht plötzlich der tiefblaue Atlantik auf, dessen Oberfläche von weißen Schaumkronen bedeckt ist - fantastisch.
Die Fahrt den Berg herunter nach Caños bietet den Blick auf die Bucht und das Cabo de Trafalgar mit Leuchtturm. Das Kap war 1805 Schauplatz der berühmten Seeschlacht von Trafalgar.

 

Los Caños de MecaDer beliebte Spot ist zweigeteilt. Am breiten Sandstrand, im rechten Teil der Bucht gehen vermehrt Kiter auf's Wasser. Weiter in Luv, wo die Wellen über ein Riff brechen sind die Windsurfer anzutreffen. Jedoch gibt es zumindest im Winter keinen Stress untereinander wenn man sich nicht daran hält. Warum auch? Um an den Windsurfspot zu gelangen fährt man (von Barbate kommend) bis an das Ende der Apartmenthäuser / Ferienanlage und parkt direkt dahinter links im Bereich der Bushaltestelle. Dort kann man gut aufbauen und die hundert Meter zum Wasser gehen.
Den Hauptstrand erreicht man wenn man ein Stück weiter fährt und dann die Straße links bis zum Ende durchfährt. Man steht mit etwas Glück dann mit Blick direkt auf dem Wasser. Jedoch sollte man das nicht übertreiben. Zumindest im Sommer verhängt die Polizei saftige Strafen oder schleppt direkt ab. im Winter gab es dort keinerlei Probleme.

 

Los Caños de Meca, kitesurfen bei Levante 6-7 bftBeide Spots sind nicht ganz ohne Gefahr.
Der Sandstrand des 'Kitespots' lässt einen Gefahrlosen ein- und Ausstieg zu, auch wenn die Wellen schon einmal bedrohlich an den Beinen reißen. Der rechte Bereich, Richtung Leuchtturm ist durch ein flaches Riff begrenzt, das sich anhand der Wellen leicht erkennen lässt. Gerade wenn der Wind schwächelt und man Mühe hat Höhe zu laufen, schiebt einen die Strömung bedenklich Nahe an das Riff. Abstand halten und beim rausfahren Höhe knüppeln. Dann kommt man auch in den Genuss der Wellen die in Luv (Levante) besser sind.

 

Caños de MecaDer 'Windsurfspot' ist sehr selektiv. Wave-Einsteigern kann schnell die Puste ausgehen und dann wird es unangenehm.
Direkt am Strand neben der Apartmentanlage ist ein flaches Riff, das bei Ebbe frei liegt. Dies sollte man sich gut einprägen!
Der Zugang zum Wasser befindet sich rund 100m links. Dazu geht man bei Ebbe den schmalen Weg entlang den Steinen. Auch diesen sollte man sich merken, den bei Flut ist er nicht zu sehen. Die Wellen zerren dann heftig an Beinen und Material, der Gegenverkehr durch geschlauchte Waver zwingt zum ausweichen und die Steine schlitzen die Füße langsam auf. :-)
Der Zugang ist etwa 10 m breit und wird kontinuierlich mit Wellen befeuert. Auch hier ist ein Blick bei Ebbe interessant da man gern zu früh aufsteigt und die Finne gegen einen Felsen haut.

 

 

Los Caños de Meca, windsurfen bei Levante 6-7 bftAuf den ersten hundert Metern, also der Bereich in dem die Wellen brechen ist der Wind recht schwach und böig. Weiter draußen dagegen dreht er so richtig auf.
bei heftigen Wind reiht sich eine Schanze an die nächste. Die Dünung ist heftig und steil. Die Wellen im Uferbereich erreichen schnell 2m. Gute Sets, die regelmäßig rein laufen sind auch Masthoch.
Wenn man in der Brandungszone liegen bleibt hat das das Problem des schwächelnden Windes. Der Ausstieg zum Strand hin ist durch das Riff erschwert. Wobei der Weg über die sehr glitschigen Steinen möglich ist - ich hab's probiert! :-) 
Bei Höchststand der Flut kann man über das Riff an den Strand fahren. Eine Ersatzfinne sollte man aber parat haben.

 

 

Los Caños de Meca, kitesurfen bei Levante 6-7 bftWer auf den Stress verzichten will, der sollte lieber am Kitespot starten und Höhe laufen. es sind ja nur ein paar hundert Meter.

Der Strand von Caños mit dem Kap ist wirklich wunderschön. Die Pinienwälder rundherum, die Straße am Meer entlang und die Bar in Strandnähe sind auch ohne Wind ein Empfehlung.