Tarifa - Go! Travel & More

Weihnachten/Silvester 2018/2019 in TARIFA
Windsurf, Kite, Bike, Klettern, Surfen, Party, ...

Zufallsbild

  • Südfrankreich,
    Collioure, ehemaliger
    Leuchturm

Beitragsseiten

Renesse, BrouwersdamDer Brouwersdam entstand in den 70iger Jahren als Teil der Deltawerke zum Schutz gegen Hochwasser und Sturmfluten. Die landseitig entstandene Wasserfläche heißt Grevelinger Meer.

Der Brouwersdam hat keine Schleusen (nur eine Fischschleuse) und keine spektakulären Bauten wie bei anderen Deiche des Deltawerk-Projekts. Auf seinen rund 6 km ist er komplett asphaltiert, an einigen Teilen bis in die Nordsee hinein. Auf der Deichkrone verläuft ein Fahrradweg und entlang der Nordsee eine öffentliche Straße die diesen Spot zum Liebling vieler Wassersportler macht.

Die Bucht vor dem Brouwersdam wird einige Kilometer vor der Küste durch eine Sandbank geschützt. Dadurch sind die Wellen am Spot eher klein. Brechende Wellen habe ich auch bei 6-7 bft noch nie vorgefunden. Die Bedingungen gleichen eher denen auf dem Ijsselmeer.






Auf der Satellitenansicht ist die Sandbank gut zu erkennen. Sie wird von Robben und Vögeln als Ruheplatz benutzt.
Wer auf der Wellensuche ist sollte den Bereich meiden und sein Glück in Ouddorp versuchen.

Hinweise zum (Surf-) Verbot an der äußeren Sandbank:

- Information von Rijkswaterstaat.nl mit Karte des Schutzgebietes
- Forum surf-Magazin


Surfverbot Renesse








Brouwersdam, RenesseDie kostenlosen Parkplätze werden selten knapp, denn auch die Schräge des Deiches darf benutzt werden. Leider darf sie nicht zum streetsurfen genutzt werden. Ebenfalls ist es verboten über Nacht hier stehen zu bleiben.

So füllt sich an jedem schönen Tag der Deich rasch. Die beliebtesten Plätze sind am nördlichen Ende in der Nähe der Dünen. Dort gibt es auch bei Flut noch einen Sandstrand. Diese Plätze werden von den Dauercampern schnell okkupiert. "Neulinge" reiben sich vielleicht verwundert sie Augen in Anbetracht welche gigantischen Wohnwagengespanne dort zu Wagenburgen zusammengesetzt werden. Das erinnert ein wenig an alte Wild-West-Filme. Die Stimmung ist auch manchmal ähnlich.....
Bevor man sich also in die letzte Lücke zwängt sollte man vielleicht den Deich ein Stück nach Norden weiterfahren. Es kommt noch einmal ein sehr kleines Stück Sandstrand an dem man ebenfalls gut zu Wasser kommt.

Dort wo der Deich bei Flut unter Wasser ist, gibt es kleine Ansammlungen von Miesmuscheln. Barfuß-Surfer sollten sich diese Stellen einprägen den die Schnitte der Muschelschalen gehen tief in die Füße.

Wer die Autobahnatmosphäre nicht so idyllisch findet, geht einfach am Nordende hinter der Steinmole zu Wasser.
Da nachmittags die mobilen Fressbuden am Nordende halten ist das nicht die schlechteste Stelle! ;-)