Tarifa - Go! Travel & More

Weihnachten/Silvester 2018/2019 in TARIFA
Windsurf, Kite, Bike, Klettern, Surfen, Party, ...

Zufallsbild

  • Windsurfen bei Tramontane
    vor der Ile des
    Pêcheurs, Leucate

Amstelmeer, Lutjestrand

Wer kennt nicht die Vorhersagen des KNMI. Ob im web oder im Teletekst Seite 710, stets bekommt man zu lesen:
De wind is west en matig 3 of 4, langs de kust krachtig, 5. In het Waddengebied kan de wind even noordwest worden en voor korte tijd aantrekken tot krachtig, 6, en in het oostelijk Waddengebied tot hard, 7.
Daran gibt es wenig zu rütteln, wenn der Wind aus Südwest bis Nordost kommt, dann ist den Wattengebieten von NL einfach mehr Wind als auf dem Ijsselmeer und meistens auch mehr als in Südholland.
Das Amstelmeer ist nur durch den Deich von der Nordsee getrennt. Den Wind kann von allen Seiten frei blasen.
Also, anstatt in Hindeloopen Trübsal zu blasen, könnte man sich vielleicht auf dem Amstelmeer Blasen holen. :-). Von Makkum aus sind es rund 45 km, von Hindeloopen ca. 65 km.


Amstelmeer, Lutjestrand Sollte hier noch nicht genug Wind sein, lohnt sich eventuell der etwas längere Weg ans Lauwersmeer. In Oostmahorn legt der Wind oft noch 'ne Schüppe drauf.
-> zum Spotbericht


Amstelmeer, Lutjestrand Seit über 15 Jahren fahre ich ans Ijsselmeer und - ganz ehrlich - bis jetzt wusste ich nicht das es neben dem Lauwersmeer noch ein See in Nordholland gibt. Bisher war diese Ecke von NL nur ein Transitweg nach Texel. Wenn man das Amstelmeer dann vor sich hat, kann man nur begeistert sein - jedenfalls wenn die Sonne scheint und 5 Windstärken hacken. Auf der Karte noch als Brackwassertümpel abgestempelt, entpuppt es sich zu einem sympathischen Revier mit ordentlichen Ausmaßen.

Durch den Deich von der Nordsee getrennt, ist das Amstelmeer nicht von den Gezeiten abhängig. Das  Süßwasser im See ist augenscheinlich sauberer als im Íjsselmeer. Vielleicht liegt dies am Untergrund. Da wo ich ihn mal an den Füßen spüren konnte war es eher lehmig als sandig.
Sand gibt es dafür in der Einstiegszone, welche sich rund 50-100m stehtief vom Ufer erstreckt. Steine, Finnenkiller oder andere Gefahren konnte ich keine ausmachen, abgesehen von den Begrenzungen des Sees und kleinern (Segel-) Schiffen.


Amstelmeer, Lutjestrand Bei Westwind kann man etwas mehr als 3 km über die Piste nageln, bei Nordwind rund 2 km. Größere Windwellen entstehen aufgrund der Ausmessungen nicht so schnell, sodass man endlich mal Gelegenheit findet sich auf Details zu konzentrieren. Etwas kabbelig ist es in Seemitte. Da es etwas der Weg ist der von den Segelbooten genommen wird um vom Kanal in den kleinen Hafen zu gelangen, denke ich das dort die Wassertiefe noch etwas größer ist. Wer die entsprechende Seekarte hat kann ja mal kurz reinschauen und Bescheid sagen. Danke.

Ansonsten hatte ich nie das Gefühl mit meiner 50 cm Finne Unruhe im Untergrund zu stiften. Bei Abgängen hatte ich nur selten Boden unter den Füßen. Selbst nahe am Deich ist es immer noch tief.

Am Rande der Wiese steht ein Container einer Surfschule. Mehr unter leerwindsurfen.nl