Tarifa - Go! Travel & More

Weihnachten/Silvester 2018/2019 in TARIFA
Windsurf, Kite, Bike, Klettern, Surfen, Party, ...

Zufallsbild

  • Blick von der Pont Lorois
    nahe Quiberon auf die
    Strudel des Etel

Beitragsseiten

Porto Pollo Die größte Station am Spot gehört zur Windsurf Village, Residence Baia dei Delfini (früher: New Windsurf Club). Wer dort wohnt darf sein Material kostenlos im Regal der Station lagern. Alles Material auf dem Bild links ist privates. Das Miet-Material ist im Innenhof gelagert. Das eigene Material ist leider nicht abgeschlossen, außer man schließt es selber ab.,Das ist aber nicht tragisch, denn die Segel und Boards der Surfschule werden ja auch nicht abgeschlossen und die Station ist rund um die Uhr besetzt und beleuchtet. Ich habe meine Klamotten zwar immer auf dem Bulli gelassen, hätte es aber auch ohne Kopfschmerzen in der Station gelagert. Denn wie gesagt besteht Porto Pollo nur aus Windsurfern --- Angst vor Materialklau hatte ich nie!

Wer sein Material in der Station bunkert muss allerdings Höhe knüppeln um an den Luv-Spot zu kommen. Bei anständigen Wind (der war immer :))) schafft man das in 1-2 Schlägen! Ist natürlich blöd wenn dann das Segel zu klein wird oder so... aber das kennt man ja ....

Auf halber Strecke zum Luv-Spot gibt es ein Tauchstation mit bärenstarkem Schlauchboot (im Bild oben zu erkennen).
An beiden Enden der Straße zum Campingplatz gibt es je einen weiteren Surfshop. Der Shop am Campingplatz fällt durch seine Menge an nagelneuen Pryde-Segeln auf Dort kann man auch Neuware kaufen. Als ich dort war, ist gerade eine Lieferung mit ca. 100 Masten eingetroffen - wow!

Der Spot in Luv hat im Uferbereich eine unangenehme Kabbelwelle. Da die Bucht recht klein ist, entstehen auch bei stärkerem Wind keine Wellen >1m. Allerdings wird das Wasser so unruhig, das man besser die Seite wechselt oder aus der Bucht heraus fährt!

Ansonsten Genuss-Surfen pur: Das saubere Wasser ist schon im Frühjahr warm genug, der Sandstrand ist schier endlos und Das Meer schimmert grün und blau.

Der Strand ist bei Wind nicht unbedingt Familientauglich. Zwar gibt in den kleinen Dünen genug Plätze um dem Wind zu entkommen, aber sobald man die Nase hebt, wird man gesandstrahlt. Außerdem ist der feine Sand 1 km weiter in Lee. Sandburgen lassen sich daher nur sehr schwer bauen ;-)

Porto Pollo Rechts im Bild ist gerade eine Anfängerhorde auf dem Wasser. Die Kurse sind imho recht gut aufgebaut. Theoretische Schulung gibt es allerdings kaum. Nur wer auf den Grundschein hin trainiert bekommt Theorie vermittelt. Die Kurse finden meist morgens statt, da dann der Wind noch schwach ist. Nimmt der Wind dann zu verkrümelt sich die Truppe in Lee der Insel (Wind kommt meist von links [Bild]). Bei der Rückfahrt durch die Starkwindzone zum Strand können sie dann zeigen was sie gelernt haben :)))

Abtreiben ist unmöglich, da es rechts und links nur einige hundert Meter bis zum Strand sind.

Porto Pollo   Porto Pollo   Porto Pollo   Porto Pollo