Tarifa - Go! Travel & More

Weihnachten/Silvester 2018/2019 in TARIFA
Windsurf, Kite, Bike, Klettern, Surfen, Party, ...

Zufallsbild

  • Harderwijk April 2015

Beitragsseiten

Cap Leucate

Dauer / Entfernung

2-3 Stunden, bzw. Tagesausflug

Wetter

Sonne und warm wenn es auch an den Strand gehen soll.
Bei Regen stell ich es mir sehr trist vor.....
Starker Tramontane ist nicht zu empfehlen!

Anfahrt:

Von Leucate-Village oder Plage aus zu Fuß oder per Fahrrad.
Von Barcarès aus bis ans Nordende des Etangs (Auto empfohlen)
Von der Hauptstraße abbiegen und Richtung Leucate-Village fahren.
Nach ca. 500m führt rechts eine schmale Straße hinauf bis zum Leuchturm (frz.: Phare)

 

Kinder an die Leine! ;-)

Cap LeucateBesonders vom mütterlichen Instinkt geprägt Naturen werden die Nackenhaare zu Berge stehen wenn der Nachwuchs - sobald Papa den Wagen auf dem felsigen Randstreifen in Nähe des Leuchtturms geparkt hat - das Ende von Cap Leucate erforscht. Die Klippen fallen fast senkrecht zum Meer hinab. Irgendwelche Absperrungen gibt es nicht, Wer also all zu forsch auf den Rand zu stürmt macht 'nen Abgang von gut 40-50 Metern nach unten. 
Die steilen Klippen ziehen sich entlang dem ganzen Kap bis hin nach La Franqui.
Entlang den Klippen führt ein Trampelfahrt, manchmal auch ein zweiter, da Wind und Wetter langsam ein wenig Fels abknabbern und so der erste Pfad bedenklich nah am Abgrund entlang führt :-))
Bei starken Trami ist es wahrscheinlich etwas ungemütlich. Dann sollte man sich von der Kante fernhalten und kann den fantastischen Ausblick nicht so richtig genießen.

Cap Leucate - plage priveé

Nach einigen Minuten gilt es die überwucherten Gemäuer einiger verfallenen Häuser zu erforschen. Eigentlich eine fantastische Lage um ein Haus zu bauen: toller Ausblick, kein Ärger mit den Nachbarn und Licht gratis (Leuchtturm :). Wahrscheinlich waren die Erbauer Surfer denen der Weg zum Wasser doch zu umständlich wahr.
Die Besonderheit des Cap Leucate ist eine ca. 300m breite Bucht (Photo rechts), die vom Strand aus nicht erreichbar ist. Der Abstieg zum Strand erfordert leichte Freeclimber-Qualitäten. Vom Plateau aus führt zwar ein Treppe hinab - allerdings nur die ersten 5m ;-)) Danach geht es einen abenteuerlichen Pfad hinunter. Es ist gar nicht daran zu denken Surfequipment mitzunehmen!
Dafür ist der Strand sehr schön und der selektive Zugang hält die Massen fern (zumindest in der Nebensaison).

 

Cap LeucateAuf dem Plateau, oberhalb der Bucht ist ein beliebter Startplatz für Paraglider. Bei schwachen Wind nutzen sie die Winde an der steilen Felswand geschickt aus und kurven haarscharf an der Kante der kleinen Bucht hin und her. Bei schwachem Wind dient dann die Bucht auch als Landeplatz.
Bei etwas mehr Wind (auflandig, ~3 bft) werden die Schläge etwas länger, so dass man auf dem Pfad entlang des Kaps immer wieder einem Paraglider begegnet, der lautlos in luftiger Höhe dahingleitet.
Doch auch vom Boden aus ist das gebotene Panorama eindrucksvoll. Glasklares Wasser an den Klippen bis hin zum tiefblauen Meer mit einzelnen Segelbooten sorgen dafür das der Weg nicht langweilig wird.
Seit 2012 gibt es in bester Lage auf dem Plateau ein erstklassiges Restaurant. Wer also die fantastische Aussicht mit einem französichen Essen abrunden möchte reserviert bei Klim & Co.

 

Cap Leucate - La FranquiHat man das Kap umrundet, so wird die Vegetation wieder reichhaltiger. Der Blick auf das Speedsurfer-Mekka La Franqui und den Etang de la Palme ist nicht nur dann interessant wenn dort der alljährliche Mondial du vent stattfindet.
Kurz bevor es hinunter zum Dörfchen La Franqui geht, wacht eine gut erhaltene Festungsanlage über die Gegend. Gegenüber des Fort gibt es auch ein modernes Haus vor dem eine Surferauto mit HH-Kennzeichen stand. Leider weiß ich nicht ob es zu vermieten ist. Der Ausblick ist auf jeden Fall den umständlichen Weg zum Wasser wert!
Hier beginnt die schönste Ecke des Cap Leucate, denn der über hundert Jahre alte Pinienwald verbreitet mit seinen knorrigen Bäumen und seinen mediterranen Duft die Stimmung von der man in den Wintermonaten träumt.
Einige Picknickplätze im Wald laden zum grillen ein (nicht in den Sommermonaten: Brandgefahr!).
Da der Weg zurück doch recht lang ist würde ich das nächste mal evtl. den Bully in La Franqui abstellen und mit dem Fahrrad zurück fahren. Dann kann man die Tour ruhig angehen, gemütlich grillen und den Flautentrip mit Muscheln sammeln (groß und schön!) am Strand von La Franqui beenden.

La Franqui, Mondial du vent